Route von La Tavirona

Die Route von La Tavirona beginnt am alten Bahnhof. Ihr Verlauf folgt der nicht mehr existierenden Eisenbahn und endet an der Brücke La Tavirona, welche ihr ihren Namen verleiht. Von hier aus hat man einen weitreichenden Panoramablick über den Naturpark „Marismas del Río Piedras y Flecha de Nueva Umbría“.
Diese Route gehört zur Vía Verde Litoral. Ursprünglich begann sie in Gibraleón und endete in Ayamonte, mit einem 49 km langen Verlauf, auf dem sie Cartaya, Lepe, La Redondela und Pozo del Camino passierte.
Die Eisenbahnlinie erreichte die nähere Umgebung von Lepe im Jahre 1931. Sie wurde vom Staat errichtet und nahm am 14. August 1936 den Güterverkehr auf, der Personenverkehr wurde am 1. August 1940 aufgenommen, mit Waggons aus Holz und Dampflokomotiven, bis sie dann um 1965 von den Schienenbussen ersetzt wurden.
Im Laufe der Jahre bemerkten die Einwohner der Gegend, wie der Zug immer länger brauchte und wenig flexible Abfahrtszeiten besaß, während sich die Landstraßen mit Bussen bevölkerten, die sie an jeder Stelle im Ort anhalten konnten: Das Schicksal des Zuges war besiegelt. Die endgültige Schließung der Anlagen ab der Moschee bis nach Ayamonte wurde am 27. September 1987 vollzogen.
Der Weg verläuft auf der alten Eisenbahnstrecke mit einem Straßenbelag aus gepresster Erdschicht, mit Ausnahme an einigen Abschnitten ist der Schwierigkeitsgrad niedrig. Es handelt sich hierbei um einen angenehmen Wanderpfad, den man zu Fuß oder mit dem Fahrrad absolvieren oder zum Sporttreiben nutzen kann.
Der Weg ist auf seiner gesamten Strecke mit Holzzäunen, Bänken und Schildern ausgestattet.